Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Wenn die Haare weiß werden

31.05.2013, 12:00:00
Foto:
© MaxFun.cc

Das Erlebnis Marathonlauf begann vor 19 Jahren.

Langsam findet sich das eine oder andere weiße Haar auf meinem Kopf, das Datum meiner Geburt rückt halt unaufhörlich weiter in die Ferne. Ich werd auch nicht jünger. Gut so, denn die Alternative - nicht alt zu werden - reizt mich noch viel weniger.

Als ich vor 19 Jahren mit dem Marathon begonnen habe, hatte ich ja keine Ahnung, worauf ich mich da einlassen sollte, selbst das Beenden des VCM 1995 war für mich undenkbar, ich wollte schlicht meine persönlichen Grenzen erleben. Mehr oder weniger aus Leichtsinn startete ich im Folgejahr erneut, ich kann mich noch an die Hagelschauer erinnern, die uns in Hütteldorf begrüßten

Lang ist das alles her, vieles ist seit damals geblieben, manches hat sich verändert. Geblieben ist ohne Frage die Naivität meines persönlichen Zuganges. Ich renn einfach gern durch die Gegend, habe eine lustige Zeit und Spaß an der Freud. Aufgeben.. das ist fraglos immer wieder eine Variante, nur bitte schön nicht gerade in diesem einen Augenblick. Morgen lass uns drüber reden, ich bin keiner, der für sich die Kapitulation gänzlich ausschließt, nur heute, jetzt will ich es einfach nicht akzeptieren, dass ich nicht mehr kann.

Diese Einstellung hat mich in den Jahren über viele Kilometer im Schlepptau des Hammermannes gerettet. Ich habe meinen Schweinehund Gassi geführt und dann manchmal auf der Strecke ohne Schweinehundhalsband verloren, aber ich durfte auch jene Läufe erleben, die mir die Tränen in die Augen trieben. Einmal bei einem Bestzeitmarathon, meist aber als ich schlicht auf meine Tempovorgaben vergaß und einen kleinen Tick zu schnell lief, einfach nur diese wenigen Sekunden, die den Unterschied machen, zwischen Vernunft und reiner Freude. Auch diese Läufe durfte ich erleben, auf der Insel, in der Wüste, im Tiefschnee. Ihr wisst sicher, wovon ich schreibe. Verändert hat sich mein Anspruch an die Lauferei.

Gab es früher Abenteuer zu bestehen, unbekannte Distanzen zu erforschen und dorthin vorzustoßen, wo nie ein Mensch... (nein, übertreiben will ich es auch wiederum nicht ), so kam später die Zeit, als mir der Marathon, das fast tägliche Training Halt und Stütze im Alltag wurde. Was eigentlich Hobby war, bestimmte meinen Tag, meine Wochen, meine Jahre. Ich klügelte Pläne aus, erdachte Strategien, wie ich bei Labestellen einem scheinbar böswilligen Schicksal die eine oder andere Sekunde abluchsen konnte. Gebracht hat´s absolut nichts, außer Stress unterm Laufen. Und der Erkenntnis, die ich daraus gewonnen habe.

Seit ich den Marathon als das nehme, was er für 99 % jener, die sich vor der Startlinie einer Veranstaltung schlicht und ergreifend ist, lächle ich. Es ist eine Freude, ein Hobby, vor allem aber unternehme ich das Abenteuer freiwillig. Keine strikten Ernährungspläne tagelang vor dem Tag X, keine generalstabsmäßigen Strategien, die dann ohnehin durch Wind, Sonne, Regen, Rennverlauf oder was auch immer über den Haufen geworfen werden. In dieser Gelassenheit kann ich beobachten und mich auf die jeweilige Situation einstellen. Ohne Druck findet sich jede Gelegenheit viel schneller, gelassen reagieren Körper und Geist schneller auf Veränderungen der Situation.

Auch Ultraläufe eignen sich vorzüglich als Lehrer einer Lebensschule. Sticht das Knie nach 20 Kilometern? Egal, auf den nächsten 80 kanns ja noch besser werden! Der Anstieg da vorne scheint unüberwindlich? Im Vergleich zu dem, was du in wenigen Stunden geschafft haben wirst, ist er auch nur ein Mosaikstein von vielen! Ein jeder Moment, sei er auch noch so zäh ist eine vorübergehende Angelegenheit. Bleib dran, dann vergeht der Augenblick genau so, wie zumeist auch seine Unüberwindlichkeit. Akzeptiere die Situation aber nimm sie nicht zu ernst. Schnaufe durch, in der Regel ist die Lage danach schon weit besser. Im Lauf wie im Leben.

Ulrich Wanderer, Jurist, Mediator, Marathonläufer

Link: www.mediation-wanderer.at

Ergebnisse
11. Oktober 2019
Graz Marathon
 Ergebnisse
13. Oktober 2018
Graz Marathon
 Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
29. November 2020
Osaka Marathon
15. November 2020
Verona Marathon
15. November 2020
Gran Canaria Marathon
7. November 2020
Volcano Marathon
1. November 2020
ASB Auckland Marathon
relevante Artikel
Ernährung

Lebensnotwendige Vitamine

Übersicht aller Vitamine von A bis K
Ernährung

Ein gesundes Abendessen 

Mit den richtigen Lebensmitteln am Abend abnehmen
Laufsport

Nenngeldsprünge im Dezember

Jetzt noch schnell das vergünstigte Startgeld sichern
Laufsport

Frühbucher-Bonus für Graz Marathon sichern

Jetzt für den steirischen Herbstklassiker 2020 anmelden
Laufsport

Online-Anmeldestart für Kärnten Läuft 2020

Jetzt registrieren und Frühbucher-Bonus sichern
Laufsport

Anmeldestart für Laufevents 2020

Bereits jetzt kann man sich für zahlreiche Laufveranstaltungen registrieren
Training

Marathon oder Ironman ohne Training

Hier sind Vor- und Nachteile solcher Unterfangen
Album Graz Marathon / 13.10.2019
Album Graz Marathon / 14.10.2018
Album Graz Marathon - Junior Marathon / 13.10.2018
Album RunCzech - Mattoni Olomouc Halbmarathon / 23.06.2018
MaxFun Sports
Themen
Vienna City Marathon
Vienna Night Run
Salzburg Marathon
Graz Marathon
Spartan Race
Red Bull 400
Frauenlauf
Business Run
Strongmanrun
B2Run
Firmenlauf

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.