Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Sportliche Urlaubstipps - welcher Sporttyp bist Du

Das richtige Training im Urlaub

Der Sommerurlaub steht – hoffentlich – für die meisten von uns vor der Tür, und damit wächst die Lust auf Eis, Sonnenbaden oder aber auch sportliche Betätigung. Allerdings lassen sich diverse Trainingseinheiten oftmals nur bedingt einbauen in die Urlaubspläne und –vorhaben der Partnerin/des Partners. Weil diese(r) lieber ausschließlich braun werden möchte und das nicht allein. Was also kann man tun, um dennoch zu seinen Einheiten zu kommen? Mal ganz abgesehen von den Pärchen, die sich beide dem Ausdauersport verschrieben haben und bei denen ohnehin jeder Urlaub in ein ganz normales Trainingslager ausartet – doch dazu später.

Zunächst wäre es intelligent, nicht unbedingt seine Hauptbelastungswoche(n) direkt in den Urlaub zu verlegen, zwanzig oder mehr Belastungsstunden vertragen sich eher wenig mit in der Sonne braten, Sehenswürdigkeiten anschauen oder Party rund um die Uhr. Klug wären daher „normale“ Trainings- oder gleich Regenerationswochen.

Am einfachsten hat es natürlich der ambitionierte Freizeitläufer.
Drei bis vier lockere Dauerläufe kann man quasi überall und zu jeder Zeit einbauen. Selbst, wenn man am Tag davor zu viel gefeiert hat, fällt einem der Laufrhythmus nach ein paar Minuten recht leicht – vorausgesetzt, man schafft es aus dem Bett. In besonders heißen Regionen bieten sich natürlich die frühen Morgenstunden zum Dahintraben am besten an. Wer verständnisvollere PartnerInnen hat, kann klarerweise auch jede andere Tageszeit nützen, um seiner zweiten Lieblingsbeschäftigung nachzugehen.

TriathletInnen oder RadrennfahrerInnen haben es da schon schwerer.
Zwei oder gar drei Wochen das Rad- und Schwimmtraining ausfallen zu lassen, bedeutet doch einen ziemlichen Formverlust, im Wasser fehlt nach so langer Abstinenz das Wassergefühl, auf dem Rad der Druck. Klar kann man sich auch mit Laufeinheiten, die immer wieder von ein paar Liegestützen unterbrochen werden, ein wenig über die Runden retten, aber eben nur ein wenig. SportlerInnen dieser Kategorien haben sich allerdings meist ohnehin einen Partner gesucht, der entweder sehr verständnisvoll und eben selbst sehr sportlich ist. Alle anderen Beziehungen sind – so hart das klingen mag – eher zum Scheitern verurteilt. Denn wenn der eine nicht so kann, wie er will, der andere sich dauernd vernachlässigt vorkommt, geht das meist nur so lange, bis die Oxytozinausschüttung geringer wird oder zum Stillstand kommt…Solange also genügend Verliebtheit oder gar Liebe vorhanden ist, wird auch das frühmorgendliche Schwimmtraining, die vormittägliche Radeinheit und der anschließende Tempodauerlauf im Süden toleriert oder vielleicht sogar beklatscht.

Beide Partner sind Ausdauerjunkies
Sind beide Partner Ausdauerjunkies, muss eigentlich nur darauf geachtet werden, dass man sich nicht komplett absticht im Urlaub. Denn Sonne, hohe Temperaturen und braungebrannte Körper laden natürlich ein zum Kilometerfressen. Da empfiehlt es sich, einem intelligenten Trainingsplan, den hoffentlich ein Experte erstellt hat, nachzueifern. Und keinen Kilometer mehr zu machen. Nicht selten, dass Mann und Frau sonst vollkommen kaputt und übertrainiert aus dem Urlaub zurückkommen.

Der/die SportlerInnen im Urlaub
Diejenigen, die nicht ganz so sportlich sind, dürfen im Urlaub aber auch etwas tun, denn immerhin hat man ja sonst wenig bis nichts zu tun – mal abgesehen von all den Angeboten im All-inklusiv-Club, die man vielleicht nützen möchte. Da bieten sich

  • entspannte Strandläufe oder –spaziergänge an,
  • geführte Wanderungen ins Landesinnere,
  • Surf-Schnupperstunden,
  • Beachvolleyballturniere oder auch
  • Wassergymnastikeinheiten
  • alles, was Spaß macht, soll gemacht werden – immerhin hat man Urlaub und mal frei vom vielen Arbeitsstress

Auf eines sollte man allerdings niemals verzichten – auf die Sonnencreme, denn nur so wird das größte menschliche Organ, die Haut, zuverlässig geschützt. Sie denken, das sei ohnehin klar? Irrtum, die wenigsten schmieren sich ein, weil sie glauben, wenn man schwitzt, ist alles halb so wild, außerdem wird man ohne Sonnenschutz viel bräuner. Und es soll sie schon gegeben haben, die Leute, die just im Urlaub ihre Lieblingssportart kennengelernt haben.

Link: www.maxfunsports.com

31.05.2017, 08:00:00
Foto: Salomon
relevante Artikel
Tipps & Trends

Tipps gegen den Hitzekollaps

Trotz der Hitze einen kühlen Kopf bewahren
Training

Laufen bei Hitze

Was man beim Laufen im Sommer beachten sollte
Triathlon

Sonnenstich vermeiden, aber wie

Die besten Ironman-Profis zeigen es seit Jahren vor
Gesundheit

Gelsen und Mücken - hier ein paar Tipps für die SportlerInnen

Was kann der passionierte Ausdauersportler tun gegen diese lästigen Viecher
Ernährung

Trink-Tipps für heiße Tage

Es ist wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen
Ernährung

Sommerliche Kost

Mit diesen Tipps kann man auch bei Hitze sporteln
Tipps & Trends

Fit durch den Sommer

Die Sommermonate sind eine ambivalente Jahreszeit
Training

Trainieren im Sommer

Vor- und Nachteile von Hochsommer-Trainingseinheiten

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.