Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

In der Folterkammer

Die ungeschriebenen Regeln in der Kraftkammer

Die Tage werden kürzer, es wird wieder kühler und bald auch kälter. Da wächst die Lust auf das Fitnesscenter. Dort kann man sogar bei Orkan-Böen bis zu 120 km/h völlig ungestört seine Intervalle aufs Laufband klopfen oder andere Workouts und Übungen absolvieren. Hier sind ein paar Tipps, was man beachten in der Kraftkammer beachten sollte - es gibt ein paar teilweise ungeschriebene Regeln.

Die Freiheit des einen endet dort, wo die des anderen beginnt, so etwas in der Art hat ein weiser Mensch vor langer Zeit gesagt, und das gilt wohl bis in alle Ewigkeit und überall, auch beim Training allerorts. Wobei man natürlich irgendwo im Wald (meist) wesentlich weniger andere Individuen antrifft als im Fitness Center. Es beginnt schon beim Check-In. Selbst wenn der rasante Läufer in Eile ist, sollte er sich nicht an den anderen auf die Schlüssel- / Schlösser- / Iso-Getränke-Wartenden vorbeidrängen, auch wenn Dame oder Herr an der Rezeption eventuell nicht die Schnellsten zu sein scheinen. Es setzt sich fort in der Garderobe, in der man (so man nicht durch mit einer Zahlenreihenfolge kombinierten Schlüssel-Schloss-Einheit ohnehin an ein bestimmtes Kästchen gebunden ist) tunlichst nicht exakt neben/über/unter einem sich bereits Umziehenden „eincheckt“. 

Was man tun und besser lassen sollte
Es setzt sich überdies fort bei der Wahl des Gerätes; auch wenn man den 10er unter 35 Minuten rennen kann, sollte man diese Fähigkeit nicht unter Beweis stellen, indem man den offensichtlich auf das letzte Laufband Zugehenden auf den letzten zwei Metern absprintet und ihm das Gerät vor der Nase wegnimmt. Klingt alles abstrus? Mag sein, aber dermaßen oft gesehen, dass die Erwähnungen daran nicht ausbleiben dürfen. Bitte liebe Fitnesscenter-Kunden, haltet euch an ganz normale humane Zusammenlebensformen; Grüßen, Saubermachen des Gerätes (Handtuch), keine zu lauten Gespräche über den letzten Triathlon, bei dem man hervorragender 497. geworden ist, kein Fallenlassen von Hanteln, kein (zu) lautes Telefonieren, kein Handy in der Sauna (eigentlich logisch, aber bei Gott dennoch Usus…), und, und, und, man halte sich an Kant.

Wer sich zu jenen Ausdauersportlern zählt, die in der warmen Jahreszeit niemals krafteln, dem sei gesagt, dass er ganz easy beginnen sollte mit Bankdrücken, Kniebeugen oder Kreuzheben, der Muskelkater bei zu hartem Start ist sonst so verheerend, dass man Laufen und alle anderen Bewegungen bis auf weiteres vergessen kann. Wer überhaupt noch nie Kräftigung welcher Art auch immer praktiziert hat, möge sich entweder einen fachkundigen Trainer oder einen erfahrenen Trainingspartner (mit-)nehmen. Krafttraining ist super, aber nur dann, wenn man die Übungen korrekt ausführt. 

Speziell für den Ausdauersportler 
Individuelles Kräftigen bringt noch viel mehr, bloß was bedeutet „individuell“ in diesem Zusammenhang eigentlich? Erfahrene Trainer, Physiotherapeuten oder Trainingskameraden können durchaus hilfreich zur Seite stehen und wertvolle Tipps geben. Nur weil für den einen die Crunches super sind, müssen sie es für die andere nicht sein, nur weil der eine Kreuzheben als „die“ Übung schlechthin ansieht, heißt das noch lange nicht, dass die andere genauso gut „fährt“ damit. Erfahrene Experten sehen anhand des individuellen Laufstils (oder auch anhand Bewegungen anderer Art), in welchen körperlichen Regionen Nachholbedarf besteht und wie und wo an der Beweglichkeit gearbeitet werden sollte. Klar funktionieren auch „Übungen von der Stange“ wie Chest Press, Latzug oder Hyperextensions; mehr Kraft und Beweglichkeit bedeuten ein besseres Körpergefühl, eine bessere Haltung und letztlich eine Steigerung der Lebensqualität. 

Geht man die Sache auch noch spezifisch und auf den eigenen Leib geschneidert an, wird es optimal. Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp: legt euch nicht mit Uff-Uff an, selbst wenn er euch beim Trainieren schwer auf die Socken geht mit seinem Gestöhne und seinem Langhantel-Herumschmeißen. Uff-Uff ist stärker und durchaus in der Lage, euch das spüren zu lassen.

Du möchtest über

  • aktuelle Ausdauersport-Termine,
  • Trainings- und Ernährungs-Tipps
  • Neuheiten und Trends

informiert werden, dann melde Dich jetzt und HIER zum Newsletter an!

Link: www.maxfunsports.com

04.10.2018 13:00:00
Foto: Adobe Stock
   Fitnessstudio    Kraftkammer    Indoor
Ergebnisse
13. Dezember 2015
Vienna Indoor Trail
 Ergebnisse
14. Dezember 2014
Vienna Indoor Trail
 Ergebnisse
Passende Veranstaltungen
relevante Artikel
Fitness

Battle-Rope-Workout

Das intensive Ausdauer-Training mit den Seilen
Fitness

Laufen am Band

Indoor-Training ersetzt Training im Freien allerdings nicht ganz
Training

Indoor Training

Was beim Training im Fitness-Studio zu beachten ist
Training

Sinnvolles Indoor-Training abseits des Laufbands

Funktionelles Krafttraining geht auch ohne aufwendiges Equipment ...
Laufsport

vienna indoor trail

Trail your feet!
Laufsport

Der 2. indoor trail bietet zahlreiche Hindernisse

Zahlreiche Hindernisse werden gelaufen: Holzbrettern, Rampen, Baumstämme, ...
Laufsport

Hindernis und Co

Auf zu neuen Ufern, auf ins Glück!
Fitness

Ins and Outs im Fitnessraum

Wie verhält man sich richtig im Fitnessraum?
Album Vienna Indoor Trail / 13.12.2015
Album Vienna Indoor Trail / 14.12.2014
Album Vienna Indoor Marathon / 16.12.2012