Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Demut und Dankbarkeit

Was am Ende des Tages zählt

Sifan Hassan, die Überläuferin der Saison (unter anderem Doppelweltmeisterin von Doha, 10000m und 1500m), wird eventuell enttäuscht sein über ihren zweiten Rang beim Valencia-Halbmarathon, etwa 21s nach der Siegerin überquerte sie nach 1:05:53 die Ziellinie, den wohl angestrebten Weltrekord hatte sie damit doch relativ deutlich verfehlt. Grund dafür wird mit ziemlicher Sicherheit ihr Sturz bei km 7 gewesen sein, der sie zum einen auf den Boden und zum anderen etwas aus der Bahn warf. 

Zufriedener sein könnte Yomif Kejelcha mit seinem Sieg im gleichen Lauf, nach 59:05 und damit persönlicher Bestzeit blieben die Uhren für den Hallen-Meilen-Weltrekordler stehen. Und ob die vielen sonstigen TeilnehmerInnen der Großstadt im Osten Spaniens oder die vom Wiener Prater oder all die anderen, die an diesem letzten Oktober-Wochenende irgendwo gestartet sind, mit ihren Leistungen happy sind, hängt wohl von vielen Dingen ab.

Was am Ende zählt

Am Ende des Tages zählt das alles aber nur noch wenig. Am Ende des Tages wird es wahrscheinlich egal gewesen sein, ob man ein paar Weltrekorde erzielt hat, immer an seinen Zielen gescheitert oder überhaupt nicht gelaufen ist. Am Ende des Tages zählt eher, dass man ein schönes, zufriedenes Leben gehabt hat. Klar können da sportliche Erfolge mit hineinspielen oder auch nicht. Je nachdem, wie man die Inhalte seines Lebens gestaltet und sich selbst (immer wieder neu?) definiert. Ein sehr erfolgreicher Ex-Ausdauersportler hat neulich in einem Video sehr richtig von sich gegeben, dass man nicht immer Sportler (oder in seinem Fall Spitzensportler) bleibt und sich selbst irgendwann vollkommen neu erfinden muss/sollte. Sonst bleibt man in der Vergangenheit hängen und kommt nicht voran, sprich, man „lebt“ nicht richtig. 

Dieter Baumann, der 5000m-Olympiasieger von Barcelona 1992, war knapp vor Eliud Kipchoges Lauf ins nächste Jahrhundert in der Wiener Hauptallee auf dem „schnellsten Läuferasphalt der Welt“ ein paar Tausender gelaufen; in 3:22-3:26. Für einen, der ein solches Tempo vor ein paar Jahren eher als Spaziergeschwindigkeit bezeichnet hätte, eigentlich ziemlich. Der Deutsche ist aber bereits Mitte 50, somit relativiert sich wieder alles, und man kann sich sicher sein, dass er mit seiner Leistungsfähigkeit sehr zufrieden ist, zumal er stets ein Lächeln übrig hat für die übrigen Daherlaufenden.

Es geht um Demut und um Dankbarkeit 

Man bleibt nicht sein ganzes Leben lang 25 und auf dem Zenit seiner Verfassung. Meist merkt man das erst, wenn man krank oder verletzt ist. Dann, wenn man überhaupt nicht trainieren kann, dann, wenn man sich vielleicht überhaupt nicht bewegen kann. Wer immer nur nach dem persönlichen Maximum strebt, der wird durchaus ziemlich hart aufknallen auf dem Boden der Realität. 

Jan Frodeno hat es vorbildhaft formuliert, nachdem er „es“ vorbildhaft zu Ende geführt hat 2017 auf Hawaii; obwohl ihm Rückenprobleme sehr zu schaffen machten, „wanderte“ er weit abgeschlagen ins Ziel und meinte hernach, er wisse nicht, wie lange er überhaupt noch performen könne und es würde der Tag kommen, an dem er sehr froh darüber wäre, eine solche Leistungsfähigkeit überhaupt noch zu besitzen; daher wäre Aufgeben keine Option für ihn gewesen. 

Sind wir doch auch dankbar, wenn wir im Siebenerschnitt durch den Wald traben und uns an der frischen Luft, dem Vogelgezwitscher und dem weichen Boden unter uns erfreuen können. Sind wir doch auch dankbar über den wohlduftenden und –schmeckenden Kaffee hernach und die heiße Dusche. Sind wir doch auch dankbar, dass wir eines schönen Tages überhaupt am Start stehen beim Halbmarathon und weit entfernt von unseren Bestzeiten ins Ziel wackeln. Hauptsache, wir wackeln überhaupt (noch). Denn solange wissen wir, dass wir noch sind. 

Link: www.maxfunsports.com

28.10.2019, 11:00:00
Foto: pexels.com
   Erfolg    Misserfolg
relevante Artikel
Gedanken

Der/die hat nur sein Training im Kopf

Intelligenzquotient (IQ)
Gedanken

Der tiefe Absturz

Mit Erfolg und Misserfolg richtig umgehen
Training

So wirst du Weltmeister

Das ist die Formel aus der Champions gemacht sind
Training

Der Weg zum Erfolg

Haben Sie sich schon mal überlegt, warum der eine Wettkampf ein voller Erfolg war, der andere aber ein totaler Flopp?
Laufsport

Medaillenregen - nicht der Erfolg, sondern der Weg ist das Ziel

Dabei sein ist alles: lautet einer der wichtigsten Sprüche bei Olympischen Spielen.
Laufsport

Laufsport-App für iPhone voller Erfolg

Die Laufsport-App für iPhone von MaxFun.cc in Kooperation mit bincom hat es sofort auf Platz 3 der meistgekauften Sport App's im Apple Store geschafft.
Training

Leistungsdiagnostik: Angebote und Ratschläge gibt es genug

MaxFun.at nimmt einzelne Testverfahren genauer unter die Lupe. Leistungsdiagnostik Teil 1
Frauen Fitness

Glaub dem Sternenstaub

Die Sterne lügen bekanntlich nicht, das weiß schließlich jedes Kind, und da ich ein Teil jenes Sternenstaubes, der wie ein Wunder seit über 13 Milliarden Jahren durch Zeit und Raum schwebt, bin, lüge auch ich nicht, weiß auch jedes Kind.

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Hier geht es zum Gewinnspiel!

Mehr erfahren