Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Ergebnisse schönreden

Persönliche Bestzeiten auf den verschiedenen Untergründen

Viel zu viel hängt auch hier davon ab, um welchen Schotter es sich handelt (Kieselsteingröße, -beschaffenheit, Abstand der einzelnen Kieselsteine zueinander, Farbe der Kieselsteine etc.), dann muss beachtet werden, ob es sich um einen völlig ebenen Schotterweg handelt oder ob selbiger Höhen und Tiefen vorweist und so weiter. (Klar, auch auf Asphalt macht es einen Unterschied, ob der Weg/die Straße völlig eben ist oder nicht, nur auf anderen Untergründen kann sich so etwas durchaus etwas mehr auswirken.)

Auf Unebenheiten achten

Läuft man auf einer relativ naturbelassenen Wiese (also im hohen Gras), kann man teilweise wesentlich mehr dazurechnen pro km. Löcher und Unebenheiten sind quasi nicht zu sehen, man bleibt immer wieder hängen, schwierig die Sache, schwierig. Noch schwerer wird alles, wenn es regnet und der ohnehin schon schwierig zu laufende Untergrund zum tiefen Gatsch wird, dann kann man froh sein, wenn man überhaupt rennen kann. Wer schon mal den einen oder anderen (Ultra-)Trail bei Schlechtwetter absolviert hat, weiß, dass man dann teilweise nur noch gehen kann – wenn überhaupt. Müßig darüber nachzudenken, wie viele Sekunden/km man dazurechnen darf, das Ganze spielt sich dann eher in (Über-)Stunden ab.

Hinzu kommt, dass wohl jeder Läufer unterschiedlich zurechtkommt mit unterschiedlichen Untergründen; der eine ist im Wald großgeworden und versteht gar nicht, warum man dort überhaupt langsamer laufen muss als auf der Straße; der andere hat noch nie in seinem Leben einen Fuß vor die Tür gesetzt, wenn es angefangen hat zu nieseln; klar wird der sich recht schwer tun bei einem Geländeläufchen bei Starkregen. Es bleibt uns also nichts Andres übrig, als von Fall zu Fall zu überlegen, wie viel an Zeit man prinzipiell abziehen könnte, wenn die Bedingungen ideal gewesen wären. Im Zweifelsfall besser mehr, denn das ist besser für die Moral.

Link: www.maxfunsports.com

11.09.2019, 09:00:00
Foto: pixabay.com
relevante Artikel
Triathlon

Zeitverschiebung im Triathlon

Mit einem Vergleich der Siegerzeiten muss man vorsichtig sein
Athlet des Monats

Gott lief in Wien - Eliud Kipchoge

Was kann, soll man noch sagen über den besten Marathonläufer aller Zeiten
Training

Schnelle Laufstrecken

So erreicht man seine persönliche Bestzeit
Training

Du wirst auch nicht jünger

Prinzipiell sagt man, dass man in etwa nach sieben Trainingsjahren seinen individuellen Peak erreicht
International

Bestzeit ? Na sicherli !

Unglaubliche 70 Prozent aller teilnehmenden LäuferInnen verbessern ihre persönliche Bestzeit beim Zürich Marathon.
Urlaub

Formaufbau - der Mensch ist ein extrem komplexes Wesen!

Warum läuft es in dieser Saison nicht so, wie man sich das vorstellt?
Laufsport

Was sollte der 40plus-Läufer bzw. die Läuferin beachten?

Der Jahreswechsel hat es uns wieder mal gezeigt, die Zeit bleibt nicht stehen, man wird älter und älter.
Frauen Fitness

Leistungssprung: im Training hat man alles richtig gemacht!

Die Form ist da, weiß aber gar nicht, warum man auf einmal so gut ist.

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.

MaxFun Advent-Special

Super tolle Preise zu gewinnen. Hier geht es zum Gewinnspiel!

Mehr erfahren