Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Ex aequo gibt es nicht

Disqualifikation beim Triathlon

Wobei es schlicht und einfach unfassbar mühsam ist für andere LäuferInnen, wenn vor einem/einer eine Zehnerreihe Musikhörender dahintrappelt und man kaum vorbeilaufen kann. Einerseits, weil die vor einem/einer einen/eine nicht hören, andrerseits, weil sie einfach keinen Platz lassen, damit man irgendwie vorbeikommt. In etwa so wie beim Kettenfangen…

  • Wer als Triathlet nicht weiß, dass er nicht im Windschatten fahren darf oder
    dass er seinen Helm nicht schon vor der Wechselzone öffnen darf, selbst schuld
  • Wer nicht streckenkundig ist und sich verfährt, selbst schuld

Da hilft es auch nichts, wenn man im Ziel dann zum Drittplatzierten hingeht und meint, man wäre doch viel schneller gewesen und deshalb sollte der nun Dritte einem das Preisgeld geben (An den Haaren herbeigezogen? Mitnichten, hat es alles gegeben anno dazumal in Donnerskirchen).

Nicht falsch verstehen, man kann alles mit Regeln zumüllen, so, dass sich keiner mehr auskennt und man alles nur noch mühsam findet. Man denke (teilweise) an den Straßenverkehr und seine „Überbeschilderung“, Skurriles in dieser Richtung kann man des Öfteren sehen. Wenn der Schilderwald unübersichtlich wird, weiß man manchmal nicht mehr, wann, was, wo, wie. Dabei wollen die Verantwortlichen wohl das Gegenteil bewirken. Ähnlich ist es sicherlich auch im Sport.

Klare Regeln - klare Entscheidungen - eindeutige SiegerInnen und Platzierte. Und dazu gehört eben auch Regel 2.11.f.

Noch einmal ein Schwenk zum Straßenverkeh. In manchen Zonen und auf manchen Plätzen Wiens versucht man seit einiger Zeit mehr oder weniger ohne Regeln auszukommen. Ganz nach dem Motto: selbst nachdenken. Gut, Rechtskommende und Einsatzfahrzeuge sowie öffentliche Verkehrsmittel haben auf diesen Abschnitten dennoch (meist, so die, die mitdenken sollten, auch tatsächlich mitdenken) Vorrang. Prinzipiell dürften diese Geschichten gut funktionieren.

Für Wettkämpfe allerdings ist das Ganze schwierig. Wenigstens ein Mindestmaß an Regeln braucht es, sonst könnte ja jeder dort laufen, schwimmen oder radeln, wo es ihm beliebt. Oder abkürzen, mit Paddles und Flossen dahingleiten, einen Elektro-Zusatzmotor verwenden. Und wenn es um viel geht - also z. B. die Olympia-Quali, Preisgeld, Ruhm und Anerkennung - dann ist die Kenntnis sämtlicher Regeln umso wichtiger, keine Frage.

In diesem Sinne – hang loose und immer allein über die Ziellinie.

 

Link: www.maxfunsports.com

16.08.2019, 15:00:00
Foto: www.pixabay.com
relevante Artikel
Training

Marathon oder Ironman ohne Training

Hier sind Vor- und Nachteile solcher Unterfangen
Laufsport

Nach der Ziellinie

So bleibst du auch nach einem überstandenen Wettkampf fit
Training

Formerhaltung

Mit der Form ist das so eine Sache. Auf einmal ist sie da, plötzlich ist sie wieder weg.
Laufsport

Welcher Sport-Typ bist Du

In welcher Gruppe würdest Du dich einordnen
Training

Starke Arme

Wie ist das denn generell mit Muskelmasse und Ausdauersport
Training

Wettkampf-Analyse

Eine Wettkampfnachbereitung sollte nicht vernachlässigt werden
Training

Die unterschiedlichen Wettkampf-Typen

Die Sache beginnt natürlich schon lange vor den Events
Laufsport

Den Alltagssorgen davonlaufen

Endlich Frühling - Der Laufsport bringt Dir die notwendige Energie für Deine Seele

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.