Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Je mehr wir wissen

Zu viel Trainingsinformation kann auch verwirrend sein

Fragen über Fragen, die Antworten finden sich auch nicht in den Millionen und Abermillionen Studien, die „belegen“, dass der und der Reiz das und das bewirkt im menschlichen Körper. Oder dieses und jenes Vitamin für diese und jene Funktion im Körper zuständig ist. Wem glaubt man, wer hat Recht, wie kommt man an sein Ziel? Die „Wissensflut“, die keine ist – denn wer sagt, wem man eigentlich noch glauben darf (wer ist denn jetzt die unbeeinflusste und unbeeinflussbare Expertin, der man blind vertrauen kann?), übersteigt sämtliche Grenzen, alles stimmt und nichts, vollkommen unübersichtlich nahezu alles.

Nehmen wir Laufen als Beispiel

Wer nicht läuft, wird im Normalfall keinen Marathon finishen können, zumindest nicht halbwegs passabel. Es liegt also auf der Hand, dass man laufen sollte, um etwa einen Marathon absolvieren zu können, das kann man quasi als „Prinzip“ sehen. Wie man das Training nun gestalten sollte, muss man schlicht und einfach selbst herausfinden. Vielleicht passt für mehr oder weniger alle noch ein weiteres Prinzip: je länger die Wettkampfstrecke, desto länger auch die Trainingseinheiten, selbst wenn von allen Dächern geschrien wird, dass höchste Kurz-Intensitäten viel, viel trainingswirksamer – auch im Ultraausdauerbereich – sein sollen als lange, langweile Grundlagenkilometer. Logisch Denkenden leuchtet allerdings wohl ein, dass man sein Training in etwa so gestalten sollte wie die Belastungen, die im Wettkampf auf uns warten.

So wird etwa der Gewichtheber nicht zwangsläufig hauptsächlich Seiltanzen üben; oder die Dartsspielerin nicht unbedingt auf überwiegendes Tischtennis-Training setzen; und der Marathonläufer wird nicht fünfmal die Woche zum Sprint- und Sprungtraining spazieren. Aber sonst? Sonst muss man selbst draufkommen, was guttut und womit man weiterkommt. Und sich nicht verrückt machen lassen von all dem Publizierten, von den „neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen“ (man sehe sich diese Studien mal genauer an: mit wem wurde da „probiert“, wie lange, unter welchen Umständen etc., und siehe da, oft sieht man schnell, dass da Sauerkraut mit Polkarhythmen verglichen werden – und daraus zieht man dann „gültige Schlüsse“…). Und vor allem nicht von all den BesserwisserInnen, die meistens lediglich eines wollen; unser Geld.

Link: www.maxfunsports.com

09.09.2019, 22:00:00
Foto: pexels.com
relevante Artikel
Training

Eigenverantwortung im Sport

Jeder ist für sein Tun selbst verantwortlich. Immer, überall, generell.
Training

Von der rostigen Schüssel zum Formel-1-Bolide

Einige Stellschrauben drehen, bevor man Umfang und Intensität steigert
Fitness

Die neuen Trainingswütigen - Covid bzw. CoFIT

Immer mehr Leute haben die Freude am Laufsport für sich entdeckt
Laufsport

Tägliches laufen

Streakrunning
Laufsport

Sehnsucht - Missing competition

Ein richtiger Wettkampf ist so viel mehr als der Wettkampf selbst, das Hinhalten, das Finishen.
Gedanken

Etwas zum Schmunzeln in der aktuellen Laufsport-Zeit

Sauerstoffsättigung während des ganzen Einkaufs unter 50
Ernährung

Corona-Kühlschrank

MaxFun Sports Tipps in Zeiten von Home-Office
Laufsport

Wettlauf-Zukunft

Wie könnte die Sache denn überhaupt aussehen in Zukunft, nach Corona

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.