MaxFun Sports Laufsport Magazin

Ohne Laufen geht es nicht mehr

Nach den ersten vier bis sechs Wochen ist der Schweinehund überwunden

Nach langem Hin und Her konntest du dich (endlich) dazu aufraffen, mit dem Laufen zu beginnen. Irgendwo hast du gehört, dass du durch die ersten vier bis sechs Wochen durch „musst“ / kannst / sollst / willst. Dann hast du „es“ geschafft, du bist zwar vielleicht nicht gleich süchtig nach der neuen, alten Bewegung, aber irgendwie willst du auch nicht mehr ohne.

Ein oder im besseren Falle mehrere Paar Laufschuhe (RICHTIGE Laufschuhe, die du in einem Fachgeschäft erstanden hast) nennst du bereits dein Eigen, und in den ersten Wochen hast du zwei bis vier recht kurze Einheiten pro Woche gemacht, in denen du abwechselnd gelaufen und gegangen bist. Damit bist du (hoffentlich) nie in den roten Bereich und deswegen auf den Geschmack gekommen, schwitzend und zufrieden hast du die kalte (oder heiße) Dusche danach genossen, auch den Kaffee oder den Tee oder das Sprudelwasser.

Aber wie geht es nun weiter?

Das ist natürlich individuell sehr unterschiedlich, aber gehen wir mal davon aus, dass du „mitteljung“ bist (also um die 40), bislang zwar nicht unsportlich warst (alles ist relativ…), aber von leistungsorientiertem Training warst du doch meilenweit entfernt. Klar könntest du jetzt bis zum Sankt Nimmerleinstag genauso weitermachen, zwei, drei Einheiten, die so um die 30 Minuten dauern, pro Woche, Laufen und Gehen abwechselnd. Damit wird dir aber mit Sicherheit irgendwann die Motivation flöten gehen, und zwar aus folgendem Grunde; der Körper adaptiert, das heißt, du wirst „besser“, auch wenn du „nur“ sehr wenig machst.

Laufen Anfänger/Fortgeschritten

Allerdings nicht ewig, irgendwann einmal braucht es neue, größere Reize, um weitere Adaptationen hervorzurufen. Wer diese seinem Körper nicht gönnt, wird irgendwann einmal sogar wieder „schlechter“. Nicht gut für die Motivation. Außerdem ist es doch so, dass die meisten ein Problem damit haben, ständig dasselbe zu tun, Abwechslung macht Spaß und im Falle eines etwas durchdachteren, strukturierteren Lauftrainings bringt selbige auch etwas. Daher darf nach der Anfangsphase zu etwas System geraten werden. Das könnten beispielsweise eine kleine Intervalleinheit und eine etwas längere Einheit pro Woche (bei insgesamt drei bis vier Einheiten) sein.

Ein Beispiel

Beispiel: am Dienstag läufst du dich zehn bis fünfzehn Minuten ganz locker ein, machst zwei bis drei Steigerungsläufe (über 60-80m, am Schluss läufst du FAST maximal schnell, achte dabei sehr auf deine Technik, respektive lass selbige von einem Experten, der dir Feedback gibt, überwachen) und dann startest du mit ein paar wenigen Intervallen. Mit 6x1Min flott (also flotter als du deine bisherigen Laufphasen gestaltet hast, aber auch wieder nicht zu flott, sodass du etwa nach der zweiten schnelleren Minute röchelnd am Boden liegen bleibst und die Rettung gerufen werden muss) mit jeweils 1Min Gehpause.

Link: www.maxfunsports.com

22.07.2019, 09:00:00
Foto: pexels.com
relevante Artikel
Ernährung

Das neue Jahr kann nur besser werden

Mit den richtigen Zielen steigerst du deine Motivation
Nordic Fitness

Nordic Walking ist in dieser Zeit beliebt

In Zeiten von Lockdown mit Nordic Walking in Bewegung bleiben
Laufsport

Laufen rund um Silvester

Mein Silvesterlauf - virtueller Lauf
Training

Auf ein erfolgreiches neues Laufsport-Jahr

Realistische Ziele setzen und formulieren
Ernährung
Laufsport

Laufen für Anfänger

Mit diesen Tipps schaffst du den Einstieg in den Laufsport
Training

Der erste 10 km-Lauf

Mit diesen Tipps ist der Zehner machbar
Laufsport

Tipps für den Saisonstart

Die richtige Vorbereitung für das neue Laufsport-Jahr

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.