Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Zirkeltraining

Kreistraining fördert Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Schnelligkeit

Zirkeltraining ist eine spezielle Methode des Konditionstrainings, bei der in der Regel verschiedene Stationen nacheinander absolviert werden müssen. Je nach Ausführungsart liegt der Fokus beim Zirkeltraining schwerpunktmäßig auf Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit oder Schnelligkeit. Im Gegensatz zum High Intensity Interval Training (HIIT), wo es um Zeit geht, wird beim Zirkeltraining auf Wiederholungen der Übungen gesetzt. Für ein Zirkeltraining braucht man kein zusätzliches Equipment für die Workouts. Man trainiert ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht. Der Vorteil von diesen Bodyweight-Übungen ist, dass man sie fast überall durchführen kann. Ganz egal, ob zu Hause, im Büro, zwischendurch im Park oder unterwegs auf Dienstreise im Hotelzimmer.

Verschiedene Muskelgruppen

Generell sind die Circle-Workouts so angelegt, dass bei den aufeinanderfolgenden Übungen unterschiedliche Muskelgruppen belastet werden, sodass die jeweils unbelasteten Muskeln sich während der Übungen für andere Körperregionen rasch wieder regenerieren können. Man kennt das klassische Zirkeltraining so, dass die einzelnen Stationen kreisförmig angelegt sind und an jeder Station eine spezifische Übung absolviert wird. Eine vorgegebene Anzahl der Wiederholungen wechselt sich mit einer Pause ab und nach jeder Runde legt man eine längere Pause ein. Trainieren kann man  auch ohne Geräte im Fitnessstudio. Für diese Variante werden gerne klassische Übungen wie Liegestütze und Kniebeugen gewählt, die im Verlauf des Zirkeltrainings verschiedene Muskeln beanspruchen.

Vorteile des Kreistrainings

Das Zirkeltraining ist für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Wenn man schon etwas weiter fortgeschritten ist, kann man ruhig die Anzahl der Wiederholungen erhöhen. Beim Zirkeltraining werden Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit oder Schnelligkeit gefördert. Die Ausführung deiner Übungen ist dabei kontrolliert und gleichmäßig. Mit einem Zirkeltraining geht man nicht an seine absolute Grenzen. Trotzdem kurbelt man die Fettverbrennung an. Ein ausgeklügeltes Zirkeltraining beinhaltet eine abwechselnde Beanspruchung der Muskelgruppen. Dadurch trainiert man verschiedene Zielbereiche in einem Workout.

Aufbau eines Zirkeltrainings

Am besten man sucht sich ca. 10 Übungen für ein Zirkeltraining aus und startet mit 10 bis 15 Wiederholungen und 2 bis 3 Runden. Wenn man sich fit genug fühlt, kann man bis zu 5 Runden dieses Workouts machen. Nach jedem Satz macht man eine Pause von 15 Sekunden; nach einer Runde 1 Minute. Während der Pause sollte man nicht sitzen bleiben, sondern man kann ruhig gemütlich herumgehen. So kann man sich erholen und der Kreislauf bleibt trotzdem in Schwung.

Link: www.maxfunsports.com

19.09.2019, 10:00:00
Foto: pexels.com
relevante Artikel
Training

Schneller werden durch Tempohärte

Durch Tempotraining steigert man die Laufperformance
Training

Je mehr wir wissen

Zu viel Trainingsinformation kann auch verwirrend sein
Training

Wie viel ist genug

Auf Trainingsumfang und Intensität kommt es an
Training

Weniger ist mehr

Intelligentes und strukturiertes Training ist gefragt
Fitness

Zurück zum Beginn

Warum Klimmzüge, Dips, Liegestütz und Kniebeugen wichtig sind
Training

Ein starker Trizeps

So bekommt man definierte Oberarme
Training

Die Ausdauer verbessern

So gelingen längere Distanzen beim Laufen
Laufsport

Nenngeldsprung beim Graz Marathon

Jetzt online anmelden und Du hast ein Ziel für das Laufsport-Jahr

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.