Hinweis zu Cookies.

Wir benutzen Cookies um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert und um Statistiken über das Verhalten unserer Benutzer zu sammeln. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies.

MaxFun Sports Laufsport Magazin

Zeit für eine Lauf-Pause

Wenn das Laufen zur Qual wird und es nicht mehr geht

Wer kennt diese Situation nicht: Man trainiert und befindet sich mitten in der Trainingsvorbereitung für die nächste Laufsport-Veranstaltung. Die Kilometerumfänge steigen kontinuierlich und die Intensitäten nehmen mit jeder Woche zu. Bei den langen Läufen baut man „Steigerer“ ein und man liegt ganz gut im Plan. Doch dann von einem Tag auf den anderen spürt man eine gewisse Müdigkeit in den Beinen. Es läuft einfach nicht mehr ganz so rund. Eine lockere Lauf-Einheit wird plötzlich zur Qual. Jetzt stellt sich die Frage, was man macht - mit aller Gewalt die Laufrunde zu absolvieren oder locker auslaufen und das Training zu beenden? 

Eine Entscheidung muss her

Zwar gleicht kein Tag dem anderen und somit auch die Trainingsform, deshalb kann es morgen schon wieder ganz anderes aussehen. Man weiß, dass man sich nicht jeden Tag gleich gut bzw. schlecht  fühlt, auch dass  man nicht bei jedem kleinen Wehwehchen aufgeben soll, wenn man etwas erreichen will. Training darf und muss gelegentlich schmerzen. Wer aber jedoch einen Großteil des Trainings-Solls erfüllt, darf und kann auch  einmal sich eine Pause gönnen. 

Richtiger Zeitpunkt

Wenn man bereits 30 Minuten des Tempodauerlaufes hinter sich hat, wäre es eigentlich schade, aufzugeben. Immerhin hat man schon mehr als die Hälfte geschafft und niemand sagt, dass ein solches Training einfach ist, selbst mit guten Beinen wird man irgendwann einmal zu leiden beginnen. Sollte es überhaupt nicht gehen, beendet man lieber den Lauf und verschiebt die harte Einheit um ein paar Tage.

Je besser man ist und je höher das Leistungsniveau, desto schmaler wird der Grat, auf dem man sich bewegt. Das Leben eines Top-Athleten scheint zwar reizvoll zu sein, aber es muss einem auch liegen soviel zu trainieren und man muss doch auf einiges verzichten können. Der Trainingsplan ist strikt vorgegeben - drei, vier Trainingseinheiten pro Tag - bei einem Läufer sind das dann meist zwei Lauf-, eine Kräftigungs- und eventuell eine Koordinationseinheit - sind auf die Dauer anstrengend.

Oft ist weniger mehr

Wenn man nur mit halber Leidenschaft beim Training ist, bringt das nicht sehr viel. Die sogenannten Alibi-Einheiten, beispielsweise lockere 30 Minuten Laufen vor dem Essen, machen eher müde, als das sie etwas bringen. Vor allem, wenn das übrige Trainingsprogramm bereits voll mit Schlüsseleinheiten ist und eine Steigerung der Kilometerzahl ansteht. Hierbei sind Marathon-Pläne erwähnt, die enthalten immer wieder Einheiten, die man auch weglassen kann, wenn man sich müde und ausgelaugt fühlt. Es macht wenig Sinn, die eher unwichtigen Einheiten durchzuziehen und bei den Long-Jogs oder den Tempodauerläufen fehlt einem dann die nötige Energie. 

Hier empfiehlt es sich, auch die kurzen Einheiten zu streichen und sich auch die langen Dauerläufe zu konzentrieren. Hier ist es auf alle Fälle besser die lockere Einheit wegzulassen statt die 2x10 km im Marathontempo in 2x7 km zu verwandeln. Im Idealfall zieht man natürlich alle Einheiten ohne Kompromisse durch. Wenn man etwas adaptieren muss, dann mit intelligentem Training. Sollte man wirklich irgendwann draufkommen, dass man nicht alles nach Plan umsetzen kann, dann nur nicht verzweifeln.

Trainingsplan adaptieren 


Das soll heißen, dass man hin und wieder einen etwas lockereren Weg einschlagen kann. Sport ist zwar eine gute Möglichkeit, gewisse Ziele zu erreichen, sollte aber im Leben nicht alles sein. Um seine sportliche Ziele umsetzen zu können, benötigt man auch gewisse Voraussetzungen. Ein Marathon unter 3 Stunden beispielsweise ist für den Durchschnittsläufer eine richtige Herausforderung und ist  relativ schwierig zu schaffen. Abgesehen davon, dass man neben der Begabung auch noch eine verletzungsfreie Saison habe sollte, um am Wettkampftag dann eine exzellente Performance abzuliefern. 

Link: www.maxfunsports.com

14.01.2020, 15:00:00
Foto: pixabay.com
relevante Artikel
Gedanken

Achtsames Laufen

Mindful Running ist eine neue Art zu Laufen
Training

Länger laufen

Mit diesen Tipps steigert man die Kilometeranzahl
Training

Die Folgen einer Trainingspause

Das passiert, wenn man mit dem Sport aufhört
Training

Anzeichen für einen Ruhetag

Wenn der Körper nach einem Rest Day verlangt
Laufsport

Nach der Ziellinie

So bleibst du auch nach einem überstandenen Wettkampf fit
Training

Energie tanken

Nach der Laufsport-Saison wieder die Kraftreserven auffüllen
Gesundheit

Schnelle Regeneration

Mit diesen Tipps erholst du dich schneller
Gedanken

Post-Marathon-Blues

So entkommt man der Marathon-Depression

Wir informieren und unterhalten Sportler, Sportinteressierte und Veranstalter. www.maxfunsports.com gibt es seit 1999 und ist die führende österreichische Laufsport Plattform.